Fragen und bocken

Aktualisiert: 18. Jan. 2021

Leserbrief zu: Markus Somm, «Kein Lämmlein fragt, kein Lämmlein bockt» (SonntagsZeitung, 17.1.2021)


Der Bundesrat habe vollends den Kopf verloren, schreibt Markus Somm in seiner Kolumne vom 17. Januar. Sollte dem so sein, dann befände er sich wenigstens in guter Gesellschaft. Zunächst wettert er gegen Berset und die Sozialdemokratie überhaupt, am Schluss aber gegen die Bürgerlichen, die nur noch sozialdemokratisch dächten und handelten. Somm sucht unter seinen Lämmlein diejenigen, die fragen und bocken, und sehnt sich zurück in die Epoche der «guten alten Militärköpfe», weil diese das Land wie Israel ratzfatz durchgeimpft hätten. Wie wenn man im Kalten Krieg diejenigen besonders geschätzt hätte, die fragten und bockten! Aber Somm würde offenbar gerne den Aufstand proben wie Trump und damit den Anschluss an die Altvorderen herstellen oder an den Wilden Westen. Zum Glück aber haben sich die Zeiten geändert, und mit ihnen die Bürgerlichen. Denn die meisten von ihnen haben sich die Freiheit genommen, klüger zu werden. Somm aber verkörpert die aussterbende Spezies der Ewiggestrigen, die sogar in der Pandemie zwischen sich und der Sozialdemokratie den Eisernen Vorhang suchen. Eigentlich müssten wir ihm Artenschutz gewähren oder ihm einen Platz im Kuriositätenkabinett zuweisen, am besten auf dem Ballenberg.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die obersten Gerichtshöfe mancher Herren Länder scheinen eine Übereinkunft getroffen zu haben, dass der Weg in die Zukunft zurück in die Vergangenheit führen müsse. Wie weit wollen sie uns treiben in

Während die USA in ihrer Aussenpolitik in Sachen Ukraine Milliarden und Abermilliarden aufwerfen, um – wie sie sagen – mit ihren NATO-Partnern Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen, geben

Auf der Halbinsel Au bei Wädenswil am Zürichsee hat sich dieser Tage ein Ereignis zugetragen, das den Berichterstattern von «20 Minuten» und geistesverwandten Medienprodukten so richtig zupass kam: Be