Wann endlich...?

Wann endlich wird man bei der Basler Zeitung einsehen, dass es absolut kontraproduktiv ist, die Leserschaft auf dem Platz Basel, der mehrheitlich von rot-grün wählenden Menschen bewohnt wird, täglich mit einer Publikumsbeschimpfung einzudecken? Wann endlich wird man bei der BaZ von diesem unerträglichen Hickhack gegenüber allem abrücken, was in den Augen der Redaktion als „links“ zu qualifizieren ist? Wann endlich wird man, beispielsweise, dieser Kriegsgurgel Serkan Abrecht die Computer-Tastatur wegnehmen?

Aus unerklärbaren Gründen gewährt die Chefredaktion der BaZ Herrn Abrecht die Deutungshoheit in Sachen nationaler Sicherheit der Schweiz. Sie ist bei ihm leider schlecht aufgehoben. Stolz auf seinen Offiziersrang wie klein Fritzchen auf sein Luftgewehr, kommt und kommt er nicht über Bedrohungsphantasien heraus, die schon zu Zeiten des Kalten Krieges überholt waren. Gleichzeitig beschränkt sich sein dialektisches Vermögen darauf, all jene zu beleidigen, die ideologisch nicht im gleichen Sumpf waten wie er selbst. In seiner Kolumne vom 16.12.2019 kriegen (ach, wie originell!) einmal mehr die SP und die Grünen ihr Fett ab, und zwar in den Personen der Nationalräte Priska Seiler Graf und Balthasar Glättli. Sie ziehen den Unmut des selbsternannten Sicherheitsexperten auf sich, weil sie sich im Nationalrat Gedanken darüber machen, wie man mit den acht Milliarden Schweizer Franken, die die neuen Kampfflugzeuge kosten sollen, sinnvoll auf die gegenwärtigen echten Bedrohungen reagieren könnte. Mangels argumentativer Kompetenz werden sie von Herrn Abrecht als „flügellose Maulhelden“ diffamiert – eine geradezu groteske Projektion, ehrenrührig, wenn sie aus der Feder eines Ernstzunehmenden stammen würde. Wann endlich wird man beim Verlag in Zürich (denn die Basler Chefredaktion ist dazu offenbar nicht im Stande) erkennen, dass eine tumbe Beharrlichkeit auf Positionen von vorgestern kein Zeichen von Journalismus ist, den es sich zu verlegen lohnt?

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ein kleiner Schritt - aber in die richtige Richtung

Grosse Worte fielen, als die Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten vor einer Woche ihr Meeting in London zu Ende brachten: Historisch sei das Ergebnis, epochal, beispiellos, eine Revo

Jungfreisinnige aller Kantone, vereinigt Euch!

Wer die Welt nicht nur von heute auf morgen und nicht nur für sich allein betrachtet, dürfte eigentlich – so empfindet es der aufgeklärte Betrachter – in der Frage um das CO2-Gesetz keine Alternative

Das Schmuddelimage der Rosinenpicker

Für einmal ist die SVP, die sich den Bundesrat sonst gerne ins Pfefferland wünscht, des Lobes voll. Die Landesregierung hat – zerrissen im inneren Hin und Her, ermüdet von der Kritik aus allen Richtun