Landeskunde für Patrouille Suisse

Ohne Wenn und Aber erschliesst sich auch dem bisher Zaudernden die Notwendigkeit der Beschaffung neuer Kampfjets für die Schweizer Armee, seit am letzten Samstag die Patrouille Suisse, der Stolz unserer Luftwaffe, nicht in der Lage war, die Gemeinde Langenbruck zu orten. Wie sollte sie auch, mit über 40 Jahre alten Navigationsinstrumenten! Da Langenbruck erst 1145 urkundlich erwähnt wurde, dürfte es die Gemeinde kaum bis in die 1980er-Jahre ins Kartenmaterial der Armee geschafft haben. So haben sich halt die Jodlerfreunde in Mümliswil an den aviatischen Spielchen erfreut statt der Flieger in Langenbruck; kleine Fehlleistungen sind offensichtlich auch in der „besten Armee der Welt“ (Ueli Maurer) nicht zu vermeiden. Immerhin scheint empfehlenswert, über die Beschaffung des neuen Flugmaterials hinaus auch über den Kauf eines zuverlässigen Tomtom-Gerätes nachzudenken – im Fachhandel ab 130 Franken erhältlich –, mit dem sich Langenbruck, wie ich persönlich bestätigen kann, problemlos ansteuern lässt. Angesichts des Schnäppchens von 8 Milliarden für die neuen Jets sollte diese ergänzende Investition knapp noch drin liegen. Nachhaltiger - wenn auch etwas teurer - wäre es allerdings, den Piloten einen kleinen Nachhilfekurs in Landeskunde zu ermöglichen.

Wie schrieb der römische Dichter Juvenal vor 2000 Jahren: Manchmal ist es schwer, keine Satire zu schreiben.

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ein kleiner Schritt - aber in die richtige Richtung

Grosse Worte fielen, als die Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten vor einer Woche ihr Meeting in London zu Ende brachten: Historisch sei das Ergebnis, epochal, beispiellos, eine Revo

Jungfreisinnige aller Kantone, vereinigt Euch!

Wer die Welt nicht nur von heute auf morgen und nicht nur für sich allein betrachtet, dürfte eigentlich – so empfindet es der aufgeklärte Betrachter – in der Frage um das CO2-Gesetz keine Alternative

Das Schmuddelimage der Rosinenpicker

Für einmal ist die SVP, die sich den Bundesrat sonst gerne ins Pfefferland wünscht, des Lobes voll. Die Landesregierung hat – zerrissen im inneren Hin und Her, ermüdet von der Kritik aus allen Richtun