top of page

Das Bocken der Lämmer

Ein Jahr neigt sich dem Ende zu, das nicht am 1. Januar 2022, sondern erst am 24. Februar begonnen hatte. Nicht nur deshalb wurde es vier Tage danach, am 28. Februar, als ein besonderes ausgerufen. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hielt in einer Sondersitzung des Bundestags aus Anlass des Einmarschs von Putins Truppen in die Ukraine eine Rede, innerhalb derer ihm – respektive seinem Redenschreiber – ein besonderer rhetorischer Coup gelang. Er warf das Wort von der Zeitenwende in die Runde – das Wort, das zehn Monate danach von der DUDEN-Redaktion zum Wort des Jahres gewählt werden sollte.

«Zeitenwende» ist mehr als ein Wort. Es ist vielmehr ein Begriff, der eine ganze Geschichte erzählt: ein Narrativ. «Zeitenwende» suggeriert, es sei etwas eingetreten, was wir (damit ist die gesamte westliche Gesellschaft gemeint) nicht gewollt haben, worauf wir jetzt aber gezwungenermassen reagieren müssen. Scholz insinuiert, es werde uns eine Änderung unserer wertebasierten Verhaltensweise aufgezwungen (Frieden, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, Wandel durch Handel), und zwar in Richtung Krieg. Wir haben den Frieden gewollt, und jetzt müssen wir Krieg führen.

Damit sagt das Narrativ von der Zeitenwende: Wir waschen unsere Hände in Unschuld. Russland hat den Krieg angefangen, Russland ist schuld. Putin ist ein Neo-Imperialist, ein machtbesessener, irrational handelnder Verbrecher. Russland ist unter diesem paranoiden Führer eine Bedrohung für den Weltfrieden geworden. Wenn wir selbst dabei einen Fehler begangen haben, dann diesen, dass wir zu gutgläubig waren. Wir waren zu wenig auf der Hut, denn eigentlich hätten wir den verbrecherischen Charakter Putins längst durchschauen sollen.

Wenn wir diesem Narrativ folgen, dann sind wir durch den Krieg in eine neue Kategorie unserer politischen Ordnung eingetreten. Eine, die alle Beurteilungsfragen ganz einfach macht. Die Verteilung von Recht und Unrecht lässt sich auf die Formel verkürzen: Putin = Hitler. Diese Gleichsetzung wird durch die Geschichtsklitterung in unseren Medien systematisch vertreten, indem diese noch und noch Vergleiche des gegenwärtigen Kriegs mit Hitlers Angriffskrieg von 1939 anstellen, beispielsweise durch die Gleichsetzung der Reden des ukrainischen Präsidenten Selenskyj mit den Reden Churchills, der auch nichts anderes verheissen konnte als Blut, Schweiss und Tränen. Wenn aber Selenskyj Churchill ist, dann ist Putin Hitler. Und dann darf es keinen Kompromiss geben, dann gilt – wie einst gegen Hitler – Churchills und Roosevelts Forderung nach «Unconditional Surrender». Deshalb dürfen wir nicht nachlassen mit unseren Waffenlieferungen, denn wir stehen im Endkampf des Guten gegen das Böse.

Um nicht falsch verstanden zu werden (es gibt keinen Zweifel!): Putin ist ein Verbrecher, ein Kriegsverbrecher der übelsten Sorte. Aber zu unterschlagen, dass diese Tatsache im Lichte anderer Tatsachen gesehen werden muss, nämlich einer ganzen Reihe von Provokationen der USA und der NATO seit bald 30 Jahren, dient nicht der Wahrheitsfindung, sondern der Verschleierung unserer Wahrnehmung. Wir sollen glauben gemacht werden, dass nicht ein baldiger Waffenstillstand in der Ukraine anzustreben ist, der diesem sinnlosen Ausbluten zweier Nationen und dem zerstörerischen Wirtschaftskrieg ein Ende setzen würde, sondern die Herabstufung Russland. Mit der Ukraine kann Russland wieder zu einer Supermacht aufsteigen, ohne die Ukraine wird Russland zu einer asiatischen Regionalmacht. Das wäre im Interesse Amerikas. Die europäische Öffentlichkeit soll glauben, dass die Interessen der USA und ihrer Waffenindustrie identisch seien mit den europäischen Interessen.

Ebenfalls wahr ist leider, dass es uns heute schlechter geht als zu Beginn des letzten Jahres. Der Krieg setzt auch dem westlichen Europa zu, lässt unsere Abhängigkeit von russischem Erdgas spüren. Die Inflation galoppiert uns davon. Wir müssen mit der beständigen Angst von einer nuklearen Eskalation des Kriegs rechnen (auch wenn dies die westlichen Medien permanent herunterspielen). Insofern kommt dem Wort von der Zeitenwende nachträglich doch noch eine Berechtigung zu. Wenn wir es aber so verstehen, wie es Scholz damals gemeint hat, nämlich: die Wende der Zeiten bestehe darin, dass ein zivilisiertes Volk ein anderes überfällt, dann ist das Narrativ nichts als hohle Propaganda. Hat irgendwer von Zeitenwende gesprochen, als die USA 2003 den Irak überfielen?

Allerorten können wir beobachten, wie die westliche Propagandamaschinerie funktioniert (exakt so, wie die russische in Russland). Am vorletzten Tag des Jahres twittert beispielsweise Annette Kurschus, die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland: «Waffen für Ukraine sind Pflicht christlicher Nächstenliebe.»

Offenbar sind wir jetzt also tatsächlich wieder an dem Punkt angelangt, wo die Bischöfe die Waffen segnen. Also noch eine Parallele mehr zum Zweiten Weltkrieg… und wie damals trottet die christliche Lämmerherde hinterher, bereit, über jeden Abgrund zu folgen.

Warum schweigen die Lämmer?

Wenn ich einen Wunsch frei hätte für das neue Jahr, dann wäre es das Bocken der Lämmer.


57 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mars' Stunde

«Der Tag bricht an, und Mars regiert die Stunde.» Wallenstein, der erste Grossunternehmer der Weltgeschichte im Kriegsbusiness, ruft seinen Astrologen Seni hinter dem Fernrohr hervor. Sie haben genug

Selbstinszenierung von Heinzelmännchen

Endlich... möchte man sagen, wird der Diplomatie Raum gegeben. Das Verdienst kommt der Schweiz zu. Bundespräsidentin Amherd, Verteidigungsministerin, und Bundesrat Cassis, Aussenminister, machen ihre

Elitendemokratie

Es ist immer dasselbe, von Auschwitz bis Srebrenica: Findet irgendwo auf der Welt ein Völkermord statt, so schauen alle weg. Wenn der Genozid dann vollendet ist, geht ein kollektiver Aufschrei des sch

1 Comment


steffi.luethi
steffi.luethi
Dec 30, 2022

Es ist in der Tat eine vertrackte Lage: Kriege hinterlassen nie Sieger, sondern bloss Verlierer in verschiedenen Abstufungen. So kann der Einsatz von immer mehr Waffen, ob „Offensiv-“ oder „Defensiv-“, bloss zufrieden händereibende Waffenproduzenten zeitigen. Aber Milliarden von Geldern, die dringend für Lebensmittel, Energie, Medikamente usw. dringend benötigt würden, werden verpulvert, töten hüben und drüben, legen seit Jahrzehnten aufgebaute Infrastrukturen in Schutt und Asche. Wirklich Auseinandersetzungen zur gerechteren Verteilung von Gütern, der Aufbau einer Wirtschaft ohne permanent Ressourcen verschlingenden Wachstumsirrsinn, das Angehen der fundamentalen Bekämpfung der Ursachen der Klimakatastrophe, bleiben auf der Strecke. Als in die Jahre gekommener Zeitgenosse stimmt mich dieses Zwischenfazit nicht gerade optimistisch. Dabei ist das Leben ohne das „Prinzip Hoffnung“ ja kaum zu ertragen, oder?

Like
bottom of page